Zweite Heimniederlage für den TVI

Abschlussschwäche größtes Manko

Vermutlich sind dem einen oder anderen Ispringer Akteur die beiden Torhüter der Gäste in der Folgenacht im Traum begegnet, mit einem bösen Erwachen. Denn Trotz der 26 geworfenen Tore blieben reihenweise Großchancen ungenützt und endeten an den Extremitäten der Wieblinger Schlussleute oder am Aluminium. Mit diesem Chancenwucher ist gegen die Top-Mannschaft aus Heidelberg nichts zu holen und so ging der Vergleich mit 26:33 deutlich an den TSV Wieblingen.

Ausgeglichen ging es in die Partie. In einer torreichen Anfangsphase, in der beide Defensivreihen ihre Probleme hatten, blieb es bis zum 5:5 ausgeglichen. Folgend schlichen sich die ersten unkonzentrierten Abschlüsse ein und die Gäste nutzten dies zu ihrem Vorteil. Die Abwehrreihe stabilisierte sich etwas und der TVI blieb auf Schlagdistanz. 30 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff kam der TVI noch einmal an den Ball und hatte die Möglichkeit wieder auf 2 Tore zu verkürzen. Doch ein misslungenes Überzahlspiel mit 7ten Feldspieler führte zum ärgerlichen 11:15 Pausenstand.

Schon im Hinspiel hatte die Erle-Truppe einen 4-Tore-Rückstand drehen können, was Hoffnung für die zweite Halbzeit gab. Zunächst war der TSV am Drücker und erhöhte auf 12:17. Mit guter Defensivarbeit und Konsequenten Offensivspiel legte der Turnverein eine 3:0 Serie hin. Leider verletzte sich Lukas Kunz beim Treffer zum 15:17 in der 37. Minute unglücklich am Knöchel und konnte das Spiel nur noch von der Bank verfolgen. Auch Torhüter Hannes Vogt, welcher durch einen unnötigen Kopftreffer bei einem freien Konter der Gäste ausgeknockt wurde, musste mit einem Brummschädel auf der Bank platznehmen. Ein Bruch kam ins Spiel der Ispringer, auch bedingt durch unnötige Zeitstrafe, welche die Heidelberger gnadenlos ausnutzten. Die Hausherren verteidigten nur noch behäbig und waren häufig einen Schritt zu spät. Dazu kamen erneut schwächen im Torabschluss und so zogen die Gäste auf 15:23 vorentscheidend davon. Die Wieblinger bauten ihre Komfortable Führung weiter aus und verwalteten sie bis zum Schluss. Lediglich gegen Ende konnte der TV Ispringen noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende war es ein etwas zu deutlicher, aber verdienter Sieg für den TSV Wieblingen, welcher ganz oben an der Tabellenspitze anklopft.

Die Mannschaft von Trainer Daniel Erlenmaier hat jetzt, über das freie Faschingswochenende, Zeit sich zu genesen und zu fokussieren für die letzten 7 Saisonspiele der Verbandsliga.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (3), Jan Schneider (4/1), Martin Dietrich (1), Robin Mandic (3), Hannes Vogt, Sören Apelt (3/1), Felix Krauß (3), Philip Kunz, Tim Siedelmann (2), Brian Morlock (4), Steffen Kunz, Mathis Vogt, Lukas Kunz (3)

Bildergalerie

Knockout in Handschuhsheim

TVI zeigt erneut sein Auswärtsgesicht

Eine herben 38:24 Klatsche, welche in der Höhe vollkommen berechtigt war, kassierte der TV Ispringen beim TSV Handschuhsheim.

Teils dilettantisch agierten die Gäste im Defensivverbund und einfachste Abläufe, wie übernehmen/übergeben brachte man nicht auf die Platte. Auch in den Zweikämpfen bekam die Erle-Truppe keinen Zugriff auf das Spiel und das Aushelfen von Mitspielern suchte man vergebens. Auch im Rückzugverhalten gab es wenig Licht. Ob 6:0, 3:2:1 oder 5:1, im Großen und Ganzen ließ die Abwehrreihe seine beiden Torhüter über weite Strecken der 60 Spielminuten im Stich.

Nach einem 5:1 Fehlstart konnten die Ispringer noch einmal auf 6:6 ausgleichen, ansonsten bestimmten die Hausherren das Geschehen. Mit einem 5:0 Lauf zum 18:10 kurz vor der Pause setzten die Löwen den Grundstein für den Sieg.

Eine Reaktion der Ispringer im zweiten Durchgang war nicht zu erkennen. Der TSV zog sein Ding durch und die Partie plätscherte bis zum erlösenden Abpfiff vor sich hin. Lukas Kunz fing sich noch in der 43. Minute eine Rote Karte ein, welche vollkommen überzogen war, aber keinen Einfluss auf den Spielverlauf hatte.

Ein großes Dankeschön von der Mannschaft an die Mitgereisten Fans für die Unterstützung.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (4), Jan Schneider (5/2), Robin Mandic (2), Hannes Vogt, Sören Apelt (5/2), Felix Krauß, Philip Kunz, Tim Siedelmann, Brian Morlock (2), Steffen Kunz (2), Mathis Vogt, Lukas Kunz (4)

TVI unterliegt in umkämpfter Partie

Heimreise ohne Punkte aus dem Taubertal

In einer bis zur letzten Spielminute umkämpften Partie haben die Hausherren aus Tauberbischofsheim den längeren Atem und gewinnen verdient mit 28:25.

Die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim erwischte den deutlich besseren Start in die Begegnung und war ab der ersten Sekunde hellwach auf der Platte. Die Hausherren packten in der Abwehr beherzt zu und kamen im Angriff über ihren Ausnahmeathleten Victor Bodo oder dem Spiel über den Kreis zu einfachen Toren. So stand es bereits nach 13 Minuten 7:2 für die HSG. Der TVI reagierte mit einer Umstellung in der Defensive und versuchte den Shooter der Grün-Weißen aus dem Spiel zu nehmen. Dies fruchtete und die Erle-Truppe fand endlich in das Spiel. Die Defensive stabilisierte sich etwas und konnte sich auf den Rückhalt vom Bärenstarken Mathis Vogt im Tor verlassen. Bis zur Pause verkürzte der TV Ispringen auf 12:9.

Nach dem Wechsel waren es vor allem die jungen Shooter Mika Häuser und Tim Siedelmann die überzeugen konnten. Auch Mathis Vogt trug mit 4 partierten Strafwürfen seinen Teil dazu bei. Mit dem Anschlusstreffer zum 14:13 in der 35. Minuten schien das Spiel wieder offen. Die Handballspielgemeinschaft hielt dagegen und zog erneut auf 19:15 davon. Mit einem 0:4 Lauf schafften die Ispringer den lang ersehnten und hart erkämpften Ausgleich. Die letzten 10 Minuten standen an und die lange Aufholjagd hatte den Mannen von Trainer Daniel Erlenmaier ordentlich Kraft gekostet. Die Hausherren übernahmen wieder die Führung doch der TVI hielt bis zur 57. Minute beim 25:24 mit. In den letzten beiden Minuten leistete man sich unnötige technische Fehler und lud die Taubertäler zum Kontern ein. Die HSG nutzte dies gnadenlos aus und schnürten den Sack zu.

Bei der Anschließenden Pressekonferenz sprach Trainer Erlenmaier seiner Mannschaft ein großes Lob für die kämpferische Leistung aus.

Ein großes Dankeschön an die vielen mitgereisten Fans, die für eine tolle und hitzige Stimmung in der Grünwaldhalle gesorgt haben. Ebenso bedanken möchten wir uns bei unseren Sponsoren (Hoffmann Sonnenschutztechnik, VariTec KFZ Meisterbetrieb, Sahin Cars und TDE Besic) für die finanzielle Unterstützung für einen Fanbus zum Auswärtsspiel.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (1), Jan Schneider (3/2), Mika Häuser (4), Martin Dietrich (2), Robin Mandic, Hannes Vogt, Sören Apelt (3), Felix Krauß, Philip Kunz, Brian Morlock (2), Steffen Kunz (1), Mathis Vogt, Tim Siedelmann (6/1), Lukas Kunz (3)

Derby-Sieger, Derby-Sieger

TVI bezwingt 3. Liga Reserve

Einen heißen und umkämpften Tanz bis zum Schluss boten sich die TGS Pforzheim 2 und der TV Ispringen in einem packenden Derby. Am Ende zeigten die Vorstädter den größeren Willen und sackten verdient die 2 Punkte beim 30:27 Heimerfolg ein.


Mit einem ordentlichen Spieltempo starteten beide Mannschaften in die Partie und lieferten sich einen schnellen, aber ausgeglichenen Schlagabtausch bis zum 5:5 in der 9. Spielminute. Vor allem in der Defensive hatte der TVI seine Probleme mit den jungen, spritzigen Spielern aus Pforzheim. Im Angriff hatte man zunächst gute Lösungen gegen die offensive 3:2:1 Deckung der Gäste parat, verstrickte sich aber Mitter der zweiten Halbzeit überwiegend mit dem zwanghaften Spiel über den Kreis. Die TGS nutzte die Schwächephase der Hausherren und ging mit 6:9 in Führung. Der TVI blieb dran und konnte gestützt auf einen glänzend aufgelegten Hannes Vogt im Tor, welcher einige freie Würfe entschärfte, zum 10:10 ausgleichen. Vor allem der Rekonvaleszenz Robin Mandic brachte bis zur Halbzeit die entscheidenden Impulse in der Offensive. Mit einer knappen 15:13 Tore-Führung ging es in die Pause.

Die Wartberger kamen mit einem Doppelschlag aus der Pause zurück und glichen zum 15:15 aus. Der Derby-Krimi war angerichtet. Ständig wechselte Führung, ohne dass sich eine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Leider bewies der TVI erneut seine Schwächen im Powerplay und konnte eine dreifache Überzahl nicht wirklich nutzen. Die Gäste auf der anderen Seite laborierten mit vermehrten Wurfpech und setzten einige Bälle an das Aluminium. In der Schlussphase mutierte erneut Crunch-Time Schneider zum wichtigen Faktor. Neben seiner makellosen Strafwurfbilanz mit 7 aus 7, markierte er noch 3 wichtige Treffer aus der zweiten Reihe. Beim 27:27 mit noch 2 Minuten auf der Uhr, setzten Steffen Kunz, Tim Siedelmann und Jan Schneider den Schlussstrich zum umjubelten 30:27 Heimsieg.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (5), Jan Schneider (10/7), Tim Siedelmann (1), Mika Häuser, Martin Dietrich (1), Sebastian Dr.Med. Bergler, Robin Mandic (1), Axel Müller (3), Hannes Vogt, Sören Apelt (2), Felix Krauß, Philip Kunz (2), Brian Morlock (1), Steffen Kunz (4)

Bildergalerie

TVI nimmt erfolgreich Revanche

Hinspieldebakel gegen Dossenheim eindrucksvoll revidiert

Der TVI hat dank eines 22:15 Sieges gegen die TSG Dossenheim wieder ein positives Punktekonto. Dass der TVI trotz des Debakels im Hinspiel positiv gestimmt in die Partie ging lag auch an der mauen Auswärtsbilanz der Gäste, die in der Fremde selten an ihre fantastischen Vorstellungen in eigener Halle anknüpfen können.

Ispringen zeigte sich in der Abwehr sehr gut eingestellt und ließ nur sehr wenig zu. Was durch kam, war zumeist eine sicherer Beute für den bärenstarken Hannes Vogt im Ispringer Gehäuse. Allerdings hatten auch die Gäste keinen schlechten Torhüter mitgebracht, weshalb Tore an diesem Abend Mangelware werden sollten. Bis zur Pause hatte sich der TVI eine 13:8 Führung erarbeitet.

Nach dem Wechsel schien das Pendel zur TSG Dossenheim umzuschlagen. Ispringen brachte nahezu keinen Ball am Torhüter vorbei und die Gäste verkürzten auf 14:11. Ein 7 Meter für die Gäste brachte dann quasi aber die Entscheidung. Der auffälligste Akteur der TSG traf Mathis Vogt, der wie angewurzelt da Stand mit voller Wucht im Gesicht. Die daraus resultierende rote Karte nutzte der TVI, um sich in der Folge souverän die Gäste vom Leib zu halten und mit 22:15 Toren zu siegen.

Erwähnenswert neben dem starken Vogt auch der erste Auftritt im Team von Coach Erlenmeier vom jungen Tim Ritzerfeld, der vor der Runde aus Westfalen zum TVI stieß und bislang bereits in der zweiten Mannschaft sein Können unter Beweis stellen konnte. 

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (3), Jan Schneider (6/3), Tim Stuhlert (1), Martin Dietrich (1), Hannes Vogt, Sören Apelt (1/1), Felix Krauß, Philip Kunz (1), Tim Siedelmann (5), Brian Morlock (1), Steffen Kunz (1), Mathis Vogt, Tim Ritzerfeld, Lukas Kunz (2)

Bildergalerie