Heimsieg zum Saisonabschluss

Gelungener Abschied von Coach Erlenmaier

Eine lange und turbulente Handballsaison in der Verbandliga geht zu Ende. Nachdem in der Gruppenphase die neu formierte Mannschaft nicht wirklich zu einer konstanten Teamleistung gefunden hatte, stand die Teilnahme an der Abstiegsrunde recht früh fest. Die Mannschaft mit Trainer Erlenmaier raufte sich für die entscheidenden 6 Spiele noch einmal zusammen und erreichten im vorletzten Spiel der Abstiegsrunde das ausgelobte Ziel Klassenerhalt.

Im Rückspiel gegen den TSV Germania Malsch in eigener Halle ging es für beide Mannschaften um nichts mehr. In einem bis zur 55. Minute ausgeglichenen Spiel rotierte Trainer Erlenmaier fleißig die Aufstellung. In den letzten 5 Spielminuten zogen der TV Ispringen das Tempo etwas und konterte sich zu einem etwas zu deutlichen 33:26 Heimsieg.

Neben dem Handball, war das letzte Saisonspiel von Abschieden geprägt. Der Abgang von Trainer Daniel Erlenmaier und Co-Trainerin Nadine Erlenmaier war schon länger bekannt. Daniel übernimmt für die nächste Saison den Trainerposten bei der HSG Walzbachtal. Ein baldiges Wiedersehen ist somit sicher. Wir wünschen der Familie Erlenmaier alles Gute für die Zukunft und bedanken uns für ihren Einsatz.

Auch Tim Siedelmann, welcher uns in der Abstiegsrunde recht spontan unterstützte, bleibt in der Verbandsliga. Tim wird in der kommenden Saison für die Albtal Tigers aus Ettlingen spielen. Auch Markus Bujotzek wird die Mannschaft verlassen. Markus hatte sich kurz vor Rundenbeginn dem TV Ispringen angeschlossen. Ihn zieht es nun nach Heidelberg, um dort im Bereich Medizintechnik zu promovieren. Wir bedanken uns bei allen für die tolle Zeit und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Nach knapp 18 Jahren 1. Herrenmannschaft beim TV Ispringen hat Philip Kunz seinen Rücktritt bekanntgegeben. Philip wird voraussichtlich die Handballschuhe noch nicht komplett an den Nagel hängen und in der kommenden Saison die 1b unterstützen. Außerdem bleibt er als Abteilungsleiter Handball weiterhin eng mit den Ispringer Handballmannschaften verbunden. Wir bedanken uns ganz herzlich für seinen Einsatz auf und neben dem Feld.

Bildergalerie

Letztes Saisonspiel vor heimischer Kulisse

Abschiedsspiel von Trainergespann Erlenmaier

Am Sonntag wird ein letztes Mal zur Harzkugel gegriffen, bevor die lange Handballsaison 2021/2022 für den TV Ispringen endet. In der Ispringer Schulsporthalle empfängt das Verbandsliga-Team den TSV Germania Malsch zum Rückspiel in der Abstiegsrunde. Gleichzeitig ist es auch das letzte Spiel unter Trainer Daniel Erlenmaier und Co. Trainerin Nadine Erlenmaier. Die Mannschaft möchte sich gebührend mit einem Heimsieg von den beiden verabschieden.

Auch wenn das Ziel Klassenerhalt bereits erreich ist, freut sich das Team über Unterstützung von den Rängen und möchte gemeinsam mit den Helfern, Gönnern und Fans die Saison in eigener Halle abschließen. Anwurf ist um 17:00 Uhr.

Weiter geht es nach der Osterpause

Vorletztes Saisonspiel in Malsch

Nach der zweiwöchigen Osterpause geht es am Samstagabend für das Verbandsliga-Team zur TSV Germania nach Malsch. Im Hin- und Rückspiel gegen die Malscher aus dem Rhein-Neckar-Kreis kann der TVI den Klassenerhalt aus eigener Kraft eintüten. Zwei Punkte dürften für das ausgelobte Ziel ausreichen, da man den direkten Vergleich gegen Tauberbischofsheim für sich entscheiden konnte. Trotzdem wollen die Ispringer beide Spiele gewinnen.

Der TSV hatte einen großen Umbruch im Kader und konnte dem Niveau der Verbandsliga nichtmehr gerecht werden. Bisher wartet die Germania noch auf den ersten Saisonsieg.

Der TV Ispringen wird voll konzentriert und gut vorbereitet nach Malsch reisen und alles für den Klassenerhalt geben. Anwurf ist um 19:45 Uhr in der Rebland-Halle.

TVI gewinnt souverän in Malsch

Ispringen bleibt in der Verbandsliga

„Nicht-Absteiger, Nicht-Absteiger“ ertönte es von den Rängen in der Rebland-Halle, obwohl noch knappe 10 Spielminuten auf der Uhr waren. Doch die frohe Botschaft in Form eines Unentschieden zwischen Abstiegskonkurrenten HSG Tauberbischofsheim/Dittigheim und SG Odenheim/Unteröwisheim zierte das Handy-Display der mitgereisten Fans. Und bei einer Führung von über 10 Treffern war sich der Ispringer Anhang sicher, dass der Klassenerhalt in trockenen Tüchern sei. Sichtlich erleichtert wirkte Trainer Daniel Erlenmaier nach der erlösenden Nachricht.

Aber kommen wir zurück zum Spiel. Ausgenommen von leichten Startschwierigkeiten bis Minute 5, war es ein durch die Bank überzeugender Auftritt des TV Ispringen in Malsch. Die sehr junge Mannschaft der Germania versuchte im ersten Durchgang alles um Schritt zu halten, zollte aber dem Ispringer Tempospiel Tribut. Bereits gegen Ende der 1. Halbzeit konnte sich der Turnverein eine komfortable Führung erspielen und beim Stand von 10:18 ging es in die Kabine.

Auch im zweiten Durchgang setzte sich der TVI stetig weiter ab. Trainer Erle rotierte fleißig, ohne dass ein Bruch im Ispringer Spiel zu bemerken war. So verteilten sich die Treffer relativ gleichmäßig unter den Feldspielern und fast alle konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Am Ende feierte die Mannschaft, Trainerstab und Betreuer ein souveränen 17:34 Auswärtssieg bei der TSV Germania Malsch und das erreichte Ziel Klassenerhalt und tanzten gemeinsam in den Mai.

Ein großes Lob geht an die Ispringer Fans, welche sich über die gesamte Abstiegsrunde mit einer starken Performance von der Tribüne präsentierten und ihren Teil zum Klassenerhalt beitrugen.

TVI mit Rückschlag im Taubertal

Rumpftruppe schlägt sich Tapfer

Mit 27:29 Toren hat der TVI Spiel 4 in der Abstiegsrunde bei der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim verloren. Bereits im Vorfeld waren die Aussichten nicht sonderlich rosig.

Insgesamt fehlten Corona oder verletzungsbedingt mit Martin Dietrich, Sören Apelt, Marvin Morlock, Markus Bujotzek, Julian Rost, Florian Rost, Manuel Blum und Juan Ruhberg 8 Akteure aus dem eigentlichen Kader der ersten Mannschaft. Coach Erlenmeier füllte den Kader aus der Zweiten auf oder reaktivierte mit Pascal Stoll und Axel Müller „Standby“ Spieler, die eigentlich die Karriere aktuell ruhen lassen. Entsprechend gestalteten sich die ersten 40 Minuten der Partie. Der TVI machte unfassbar viele einfache Fehler und scheiterte beim Abschluss mehrfach in bester Wurfposition. Beim Stande von 3:11 drohte ein Debakel gegen selbst in dieser Formation nicht unschlagbar wirkenden, personell ebenfalls dezimierten Gastgeber. Der Einsatz stimmte, doch die Klingen waren stumpf. Auf der Tribüne war man sich einig, dass man bei einigeraßen Chancenverwertung selbst beim 10:15 Halbzeitstand dieses Spiel gewinnen kann.

Leider änderte sich nach dem Wechsel wenig. Die HSG machte clever seine Tore, der TVI nicht. Alleine 4 Siebenmeter ließ man liegen, die zig freien Chancen konnte man kaum zählen. Der Vorsprung wuchs wieder auf bis zu 9 Toren an ehe in den letzten 15 Minuten der TVI zur furiosen Aufholjagd blies. Warum auch immer, auf einmal saß nahezu jeder Wurf. Die Gastgeber hingen wie ein Boxer in den Seilen und Stück für Stück kam der TVI auf 2 Tore heran. Zum Schluss fehlte vielleicht eine oder zwei Minuten um tatsächlich zählbares mitzunehmen. Dennoch konnte man mit dem Endergebnis dann ein wenig zufrieden sein. Mit dem 27:29 fällt der direkte Vergleich unentschieden aus, weshalb bei möglicher Punktgleichheit hier kein Vorteil bei der HSG liegen würde. Dies sah eigentlich die gesamte Partie deutlich schlechter für den TVI aus. Die Mannschaft von Coach Erlenmeier kann dennoch aus eigener Kraft die Klasse halten. Voraussetzung hierfür sind zwei Siege gegen Malsch. Wir hoffen, dass sich das Lazarett bis dahin lichtet und wir wieder mit voller Kapelle anrücken können.