TVI zähmt die Albtal Tigers

Weiterhin Zuhause ungeschlagen

Turbulente 60 Minuten sahen die Zuschauer am vergangenen Sonntag in der Ispringer Schulsporthalle. Nach einer dominanten ersten Halbzeit, ließen der TVI die HSG Ettlingen noch einmal heran kommen und holte mit einem Schlussspurt doch noch den umjubelten 27:22 Heimsieg.

Zum ersten Mal mit neuer Anzeigetafel, wollte die Erle-Truppe auch das vierte Heimspiel der Saison die Punkte in Ispringen halten. Es war zu erwarten, dass die Tigers aus dem Kreis Karlsruhe mit allen Krallen nach dem Punktepaar griffen würden, da die Gäste mit bisher nur 2 Zählern die rote Laterne hoch hielten.

Der Beginn war für den TV Ispringen verheißungsvoll. Bereits nach 8 Minuten führten die Hausherren mit 5:1. Dies war zu diesem Zeitpunkt vor allem einem überragenden Hannes Vogt zwischen den Pfosten und der Vorliebe der Gäste, die Stabilität des Torrahmens zu testen. In der Offensive agierten die Ispringer wesentlich effektive, als zuletzt in Langensteinbach und nutzten die Fehlwürfe der HSG gnadenlos aus. Ab Mitte der ersten Halbzeit stabilisierte sich die Abwehr immer weiter und der Gastgeber kam über schnelles umschaltspiel zu einfachen Toren über erste und zweite Welle. Zwischenzeitlich zeigte die brandneue Anzeigetafel eine komfortable 7-Tore-Führung an. Gegen Ende des ersten Durchgangs ließ man die Zügel ein wenig schleifen und die Ettlinger verkürzten um 2 Tore. Tim Siedelmann erzielte noch mit der Pausensirene den Treffer zum 16:10.

Marschroute für die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit: den Sack zu zuschnüren. Aber zunächst war die Handballspielgemeinschaft am Zug und nutzte eine Überzahl um auf 4 Tore zu verkürzen. Der auftrumpfende Axel Müller gab die Antwort und stellte den Abstand wieder her. Darauf folgte eine gefährliche Schwächephase der Hausherren. Der TVI hatte immer mehr mit der kleinlichen Linie der Unparteiischen zu kämpfen. Außerdem kam man mit der offensive 3-2-1 Deckung immer mehr ins Schwimmen. Die Tigers pirschten sich Tor um Tor heran und das Spiel schien zu kippen. Das Umstellen auf eine 6:0 Deckung zeigte seine Wirkung und die Abwehr stabilisierte sich etwas. Dennoch kassierte die Mannschaft von Coach Erlenmaier zu viele Zeitstrafen in dieser heiklen Phase. Die HSG war der Nutznießer und schaffte in der 52. Minute den 21:21 Ausgleich. Die Gäste drohten die Oberhand zu gewinne, jedoch bleib die Partie turbulent. Es folgten zwei Zeitstrafen gegen die Ettlinger, welche der TVI für 3 schnelle Tore nutzte. Eine hektische Schlussphase bahnte sich an. Die Tigers warfen noch einmal alles nach vorne, wurden aber von Philip Kunz mit zwei Big-Plays in der Abwehr gestoppt und kassierten im Gegenzug die schnelle Antwort des TVI. Am Ende war es Axel Müller und Cruchtime Schneider die den nächsten Heimsieg eintüteten.

Trotz der stürmischen zweiten Halbzeit war der Triumpf verdient, aber auch hart erkämpft. Der TVI kann entspannt in das Spielfreie Woche gehen und ist erst wieder am 16. November in Malsch gefordert.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (4), Jan Schneider (5/1), Martin Dietrich, Axel Müller (6), Hannes Vogt, Sören Apelt (4), Felix Krauß, Philip Kunz (1), Tim Siedelmann (2), Brian Morlock, Steffen Kunz (4), Mathis Vogt, Marvin Härter (1), Lukas Kunz

Bildergalerie

TVI unterliegt in Langensteinbach

Schwache Offensive bringt die Niederlage

Technische Fehler, schlechte Pässe und schwaches 1:1-Verhalten. So lässt sich die Angriffsleistung des TV Ispringen am vergangen Sonntag bei der Auswärtspleite in Langensteinbach einordnen. Am Ende triumphierte die Mannschaft, die den Sieg mehr wollte und das war der Gastgeber. So mussten die Ispringer mit einer knappen, aber verdienten 25:23 Niederlage die Heimreise antreten.

Die vielen mitgereisten Fans sahen von Beginn an, dass beim TVI Sand im Getriebe war. In Abwehr, sowie im Angriff wirkte der TVI letharg und es fehlte die letzte Konsequenz. Der Gastgeber hingegen war vom Anpfiff weg hell wach und heiß. Bereits nach 6 Minuten führte der SV Langensteinbach mit 5:3. Der TVI stellte auf eine 3-2-1 Deckung um und stabilisierte sich in der Defensive. Ein wesentlicher Anteil hatte auch Keeper Hannes Vogt der eine starke Leistung im Kasten der Ispringer zeigte. Jedoch lief im Angriff immer noch nichts zusammen. Sinnbildlich für die schwache Offensive waren die 8 torlosen Minuten in der ersten Halbzeit. Die Erle-Truppe schnupperte immer wieder am Ausgleich, fand aber im Positionsangriff kein probates Mittel gegen die 6:0 Deckung der Hausherren. Beim 11:9 ertönte die Sirene zur Halbzeit.

Bis dato war die Partie noch vollkommen offen, jedoch würden der TV Ispringen nur mit einer enormen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang etwas Zählbares mitnehmen können. Leider gab es keinen wirklichen Ruck durch die Mannschaft und der SVL bestimmte die ersten Minuten der zweiten Halbzeit. Die Karlsbader zogen auf 14:10 davon. Coach Erlenmaier reagierte mit einer Manndeckung gegen die beiden besten Schützen der Spielvereinigung. Dies schien zu Fruchten und der TVI kam wieder heran. In der 52. Minute erzielte Tim Siedelmann den hart erkämpften Ausgleich zum 19:19. Es war endlich etwas Feuer in der Ispringer Mannschaft. Die Langensteinbacher nutzten eine 2-minütige Überzahl um wieder auf 2 Tore davonzuziehen. Der TVI hielt dagegen und glich erneut auf 21:21 aus. Die Partie war im Begriff zu Kippen. Leider leistete man sich zu diesem Zeitpunkt erneut technische Fehler im Angriff, welche sofort von den Hausherren bestraft wurden. Der TV Ispringen kämpfte in den letzten 2 Minute in Unterzahl und konnte zwei Mal auf ein Tor verkürzen. Der SV Langensteinbach hatte aber immer die passende Antwort parat und gewann verdient mit 25:23.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (3), Jan Schneider (3/2), Martin Dietrich (1), Hannes Vogt, Sören Apelt (4), Felix Krauß, Philip Kunz (4), Tim Siedelmann (4), Brian Morlock (3), Steffen Kunz, Mathis Vogt, Tobias Lachstädter, Lukas Kunz (4)

Unglaubliches Comeback

TVI krallt sich zwei Punkte in Wieblingen

Erst 5, dann 4, dann 3. So könnte die Kurzfassung des verrückten Spiels beim TSV Wieblingen lauten. Erst erarbeitete sich die Erle-Truppe in der ersten Halbzeit eine komfortable 5-Tore-Führung, verspielt diese wieder und liegt Mitte der zweiten Halbzeit mit 4 Toren hinten, um ein furioses Comeback zu starten und am Ende die Partie mit 29:32 zu gewinnen.

Aber zunächst alles auf Anfang. In der schwer zu findenden, babbfreien Halle im Sportzentrum Süd von Heidelberg erwischten die Ispringer einen guten Start. Gegen die offensive 5:1 Deckung der Gäste fanden die Ispringer Akteure immer wieder Lücken. Im Gegenzug gelang es dem TVI nur mühsam die schnellen, zweikampfstarken Hausherren in Schach zu halten. Dennoch erspielte sich die Mannschaft eine kleine 2-Tore-Führung. Vor allem Lukas Kunz erwies sich zu dem Zeitpunkt als Treffsicher. Bis zur 19. Minuten wurde die Führung Tor um Tor ausgebaut zum 7:12. Alles schien für den TVI zu laufen ehe der Gastgeber auf eine extrem Defensive 6:0 Deckung umstellten. Es gab ein Bruch im Ispringer Offensivspiel. Zu wenig Druck aus dem Rückraum spielte dem TSV in die Karten. Außerdem leistete sich der TVI in den letzten 7 Minuten vor Pausenpfiff 3 Zeitstrafen, welche die Wieblinger nutzten um auf 13:15 zu verkürzen. Zur Halbzeitsirene bekam der TVI noch einen direkten Freiwurf zugesprochen. Lukas Kunz trat an und versuchte mit einem mageren Wurf durch eine Lücke im Block zu Werfen und erwischte dabei den Gegenspieler auf Oberarm/Kopfhöhe. Nach langer Diskussion zückte überraschend der Tor-Schiedsrichter die Rote Karte und Disqualifizierte den 4-Mal erfolgreichen Rückraum-Shooter. Ein übertriebene Entscheidung und ein herber Schlag für den TVI.

So musste die Mannschaft von Trainer Erlenmaier zu viert in den zweiten Durchgang starten. Wie, die Mannschaft diese Phase überstehen würde, könnte sich als entscheidend für den weiteren Verlauf herausstellen. Leider lief der Beginn mehr als schlecht. Sören Apelt kassierte eine weitere Zeitstrafe. Mit nur 3 Akteuren auf dem Feld stemmte man sich gegen die Heidelberger und Brian Morlock gelang sogar einen sehenswerten Treffer von rechts außen. Die Hausherren konnten trotzdem zum 17:17 ausgleichen und nahmen das Heft in die Hand. Vor allem die Nummer 24 der Gastgeber Lukas Wolf trumpfte in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit auf und erzielte 7 seiner 16 Treffer vom Wiederanpfiff bis zur 45. Minute. Der TSV war den Ispringern auf 26:22 enteilt und der Zahn schien gezogen. Hinzu kam, dass sich die Mannschaft durch unnötige Zeitstreifen ständig selbst schwächte. Coach Erle stellte die Abwehr auf eine doppelte Manndeckung um. Mit zunächst wenig Erfolg, da die Heidelberger oft über die zweite Welle erfolgreich war. Jedoch fing man sich so langsam in der Offensive. Martin Dietrich, Jan Schneider und Pascal Stoll übernahmen Verantwortung und kamen zum Torerfolg. Die Defensive stand besser und Mathis Vogt konnte den einen oder anderen wichtigen Ball entschärfen. So kam man auf 2 Tore heran. Das Momentum war erneut gewechselt. Pascal Stoll erzielte vom 0-Winkel den Ausgleich zum 28:28 fünf Minuten vor Schluss. Es bahnte sich eine spannende und nervenaufreibende Schlussphase an. Die Chancen der Ispringer reduzierten sich umgehend nach einer erneuten Doppelbestrafung, in Form einer Zeitstrafe mit Strafwurf. Der TSV legte wieder vor. In Unterzahl brachte Sören Apelt die Antwort zum 29:29. Trotz unterzahl, ackerte die Defensive ununterbrochen und zwang die Wieblinger zu einem Abschluss aus kleinem Winkel von rechts außen, ohne Erfolg. Im Gegenzug ballerte Jan Schneider aus dem Rückraum den TVI zur Führung. Wieder in Gleichzahl rührten die Ispringer Beton an und eroberten den Ball. Im darauf folgenden Angriff drohte dem TVI ein Zeitspiel. Ein Unentschieden war für die Gastgeber immer noch drin, aber Pascal Stoll machte alles klar. Den überschnellen Versuch zu verkürzen, nutze Crunch-Time Schneider zum 29:32 Endstand.

Nach dieser Berg- und Talfahrt feierte das Team ausgiebig den hart erkämpften, ersten Auswärtssieg. In den vergangenen Spielen ließ man immer 1 bis 2 Strafwürfe liegen. Pascal Stoll war an diesem Abend eiskalt vom Strich und verwandelte alle 5 Penalties. 

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (9/5), Jan Schneider (6), Martin Dietrich (5), Hannes Vogt, Sören Apelt (1), Felix Krauß (1), Philip Kunz, Tim Siedelmann (1), Brian Morlock (3), Steffen Kunz (2), Mathis Vogt, Marvin Härter, Tobias Lachstädter, Lukas Kunz (4)

Die Festung steht

TVI gewinnt auch gegen Walzbachtal

Nostalgiestunde in der Ispringer Schulsporthalle. Lukas Kunz erinnerte mit einer tadellosen Performance am Sonntag an alte Zeiten und trug erheblich zum Sieg über den alten Rivalen HSG Walzbachtal (früher TV Wössingen) bei. Am Ende bejubelten Mannschaft und Fans den tollen 27:20 Heimerfolg.

Seit 2007 spielt der TV Ispringen auf Landesebne bzw. Verbandsebene und seither gab es schon unzählige Duelle gegen die Gäste aus dem Walzbachtal. Bei den bisherigen Begegnungen der heimstarken Mannschaften behielt zumeist der Gastgeber die Punkte bei sich. So auch am vergangenen Sonntag.

Die Erle-Truppe startete hoch motiviert und fokussiert in die Partie und landete drei schnelle Treffer hintereinander. Durch eine solide 6:0 Deckung und viel Laufbereitschaft in der Offensive hielt man die Gäste auf Distanz. Einzig und allein mit der Abschlussschwäche hatte die Mannschaft zu kämpfen. So kam die HSG wieder auf ein Tor heran. Trotz der knappen Führung schienen die Ispringer die Partie zu kontrollieren. Dies lag vor allem an der starken Defensivleistung und einem glänzend aufgelegten Hannes Vogt im Tor. So ließ man in den letzten 8 Minuten der ersten Halbzeit keinen Treffer mehr zu. Mit 12:10 ging es die Pause. Der TVI hätte bis dato weitaus höher führen können, vergab man kurz vor dem Pausenpfiff noch 2 Strafwürfe.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs blieb die Partie zunächst offen. Die Hausherren verteidigten den geringen Vorsprung. In der 38. Minute verkürzte die Nummer 13 der Gäste auf 14:13, ehe Lukas Kunz den Turbo zündete. Mit 6 Treffern in Folge brachte der Ispringer Rückraum-Shooter seine Farben auf 19:15 in Front. Auch eine Auszeit der Gäste brachte nicht die Wende. Ab der Mitte der zweiten Halbzeit diktierten der TVI das Geschehen und baute die Führung kontinuierlich aus bis zum 27:20 Endstand. 

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (1), Jan Schneider (6/2), Martin Dietrich (2), Hannes Vogt, Sören Apelt (3), Felix Krauß (1), Philip Kunz(1), Tim Siedelmann (4), Brian Morlock, Steffen Kunz, Mathis Vogt, Tobias Lachstädter, Lukas Kunz (9)

Bildergalerie

TVI Festung hält weiterhin

Mit viel Kampf zum Heimsieg

Knapp 1 ½ Jahre ist der TV Ispringen bereits ungeschlagen in eigener Halle und auch gegen den TSV Handschuhsheim bleibt die Serie bestehen. Mit einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit erkämpft sich der TVI den 27:24 Heimsieg.

Die Erle Truppe ging mit 2 Veränderungen in die Partie. Für den erkrankten Philip Kunz rutschte Marvin Dehm in den Kader und Routine Axel Müller ersetzte Tobias Lachstädter auf rechts außen.

Der TVI startete recht gut in die Partie und führte mit 3:1. Die Gäste aus Heidelberg glichen aber Postwendend wieder aus. Es entwickelte sich ein offenes Spiel mit ständigem Führungswechsel. In der Defensive konnte man nicht, wie in der letzten Saison, die entscheidenden Akzente setzen und in der Offensive ließ man einige gute Möglichkeiten liegen. So erspielte sich der TSV einen kleinen Vorteil. Lukas Kunz konnte mit dem Pausenpfiff noch einen sehenswerten Treffer, mit einer Freiwurfvariante erzielen. Mit 14:15 ging es in die Pause.

Wenn die Jungs die zwei Punkte in Ispringen halten wollen, würden sie im zweiten Durchgang eine Schippe drauf legen müssen. Und die vom Trainer geforderte Steigerung kam. Schnell drehten die Hausherren den Rückstand in eine 1-Tore-Führung. Die Defensive um Torwart Mathis Vogt stand wesentlich besser und ließ nicht mehr so viel zu. Jedoch hatte man in der Offensive weiterhin Probleme die Ballgewinne in Tore umzumünzen. So blieb es spannend.

Erst ab der 50. Minute gelang es den Ispringern mit 3 Treffern in Folge sich auf 24:21 abzusetzen. Der TSV Handschuhsheim reagierte mit einer Auszeit und kam noch einmal auf einen Treffer heran. Mit einer verbesserten Abwehr und einem starken Mathis Vogt im Tor zog man entscheidend mit 3 Treffern in Folge davon. Das Verbandsligateam steigerte sich im zweiten Durchgang und zeigte mit dem 27:24 Heimerfolg eine wichtige Reaktion nach zwei deutlichen Niederlagen in Folge.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (4), Jan Schneider (4/3), Martin Dietrich (3), Axel Müller (1), Hannes Vogt, Sören Apelt (2), Felix Krauß, Marvin Dehm (1), Tim Siedelmann (2), Brian Morlock (2), Steffen Kunz (1), Mathis Vogt, Lukas Kunz (7)

Bildergalerie