Unglaubliches Comeback

TVI krallt sich zwei Punkte in Wieblingen

Erst 5, dann 4, dann 3. So könnte die Kurzfassung des verrückten Spiels beim TSV Wieblingen lauten. Erst erarbeitete sich die Erle-Truppe in der ersten Halbzeit eine komfortable 5-Tore-Führung, verspielt diese wieder und liegt Mitte der zweiten Halbzeit mit 4 Toren hinten, um ein furioses Comeback zu starten und am Ende die Partie mit 29:32 zu gewinnen.

Aber zunächst alles auf Anfang. In der schwer zu findenden, babbfreien Halle im Sportzentrum Süd von Heidelberg erwischten die Ispringer einen guten Start. Gegen die offensive 5:1 Deckung der Gäste fanden die Ispringer Akteure immer wieder Lücken. Im Gegenzug gelang es dem TVI nur mühsam die schnellen, zweikampfstarken Hausherren in Schach zu halten. Dennoch erspielte sich die Mannschaft eine kleine 2-Tore-Führung. Vor allem Lukas Kunz erwies sich zu dem Zeitpunkt als Treffsicher. Bis zur 19. Minuten wurde die Führung Tor um Tor ausgebaut zum 7:12. Alles schien für den TVI zu laufen ehe der Gastgeber auf eine extrem Defensive 6:0 Deckung umstellten. Es gab ein Bruch im Ispringer Offensivspiel. Zu wenig Druck aus dem Rückraum spielte dem TSV in die Karten. Außerdem leistete sich der TVI in den letzten 7 Minuten vor Pausenpfiff 3 Zeitstrafen, welche die Wieblinger nutzten um auf 13:15 zu verkürzen. Zur Halbzeitsirene bekam der TVI noch einen direkten Freiwurf zugesprochen. Lukas Kunz trat an und versuchte mit einem mageren Wurf durch eine Lücke im Block zu Werfen und erwischte dabei den Gegenspieler auf Oberarm/Kopfhöhe. Nach langer Diskussion zückte überraschend der Tor-Schiedsrichter die Rote Karte und Disqualifizierte den 4-Mal erfolgreichen Rückraum-Shooter. Ein übertriebene Entscheidung und ein herber Schlag für den TVI.

So musste die Mannschaft von Trainer Erlenmaier zu viert in den zweiten Durchgang starten. Wie, die Mannschaft diese Phase überstehen würde, könnte sich als entscheidend für den weiteren Verlauf herausstellen. Leider lief der Beginn mehr als schlecht. Sören Apelt kassierte eine weitere Zeitstrafe. Mit nur 3 Akteuren auf dem Feld stemmte man sich gegen die Heidelberger und Brian Morlock gelang sogar einen sehenswerten Treffer von rechts außen. Die Hausherren konnten trotzdem zum 17:17 ausgleichen und nahmen das Heft in die Hand. Vor allem die Nummer 24 der Gastgeber Lukas Wolf trumpfte in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit auf und erzielte 7 seiner 16 Treffer vom Wiederanpfiff bis zur 45. Minute. Der TSV war den Ispringern auf 26:22 enteilt und der Zahn schien gezogen. Hinzu kam, dass sich die Mannschaft durch unnötige Zeitstreifen ständig selbst schwächte. Coach Erle stellte die Abwehr auf eine doppelte Manndeckung um. Mit zunächst wenig Erfolg, da die Heidelberger oft über die zweite Welle erfolgreich war. Jedoch fing man sich so langsam in der Offensive. Martin Dietrich, Jan Schneider und Pascal Stoll übernahmen Verantwortung und kamen zum Torerfolg. Die Defensive stand besser und Mathis Vogt konnte den einen oder anderen wichtigen Ball entschärfen. So kam man auf 2 Tore heran. Das Momentum war erneut gewechselt. Pascal Stoll erzielte vom 0-Winkel den Ausgleich zum 28:28 fünf Minuten vor Schluss. Es bahnte sich eine spannende und nervenaufreibende Schlussphase an. Die Chancen der Ispringer reduzierten sich umgehend nach einer erneuten Doppelbestrafung, in Form einer Zeitstrafe mit Strafwurf. Der TSV legte wieder vor. In Unterzahl brachte Sören Apelt die Antwort zum 29:29. Trotz unterzahl, ackerte die Defensive ununterbrochen und zwang die Wieblinger zu einem Abschluss aus kleinem Winkel von rechts außen, ohne Erfolg. Im Gegenzug ballerte Jan Schneider aus dem Rückraum den TVI zur Führung. Wieder in Gleichzahl rührten die Ispringer Beton an und eroberten den Ball. Im darauf folgenden Angriff drohte dem TVI ein Zeitspiel. Ein Unentschieden war für die Gastgeber immer noch drin, aber Pascal Stoll machte alles klar. Den überschnellen Versuch zu verkürzen, nutze Crunch-Time Schneider zum 29:32 Endstand.

Nach dieser Berg- und Talfahrt feierte das Team ausgiebig den hart erkämpften, ersten Auswärtssieg. In den vergangenen Spielen ließ man immer 1 bis 2 Strafwürfe liegen. Pascal Stoll war an diesem Abend eiskalt vom Strich und verwandelte alle 5 Penalties. 

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (9/5), Jan Schneider (6), Martin Dietrich (5), Hannes Vogt, Sören Apelt (1), Felix Krauß (1), Philip Kunz, Tim Siedelmann (1), Brian Morlock (3), Steffen Kunz (2), Mathis Vogt, Marvin Härter, Tobias Lachstädter, Lukas Kunz (4)

TVI Festung hält weiterhin

Mit viel Kampf zum Heimsieg

Knapp 1 ½ Jahre ist der TV Ispringen bereits ungeschlagen in eigener Halle und auch gegen den TSV Handschuhsheim bleibt die Serie bestehen. Mit einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit erkämpft sich der TVI den 27:24 Heimsieg.

Die Erle Truppe ging mit 2 Veränderungen in die Partie. Für den erkrankten Philip Kunz rutschte Marvin Dehm in den Kader und Routine Axel Müller ersetzte Tobias Lachstädter auf rechts außen.

Der TVI startete recht gut in die Partie und führte mit 3:1. Die Gäste aus Heidelberg glichen aber Postwendend wieder aus. Es entwickelte sich ein offenes Spiel mit ständigem Führungswechsel. In der Defensive konnte man nicht, wie in der letzten Saison, die entscheidenden Akzente setzen und in der Offensive ließ man einige gute Möglichkeiten liegen. So erspielte sich der TSV einen kleinen Vorteil. Lukas Kunz konnte mit dem Pausenpfiff noch einen sehenswerten Treffer, mit einer Freiwurfvariante erzielen. Mit 14:15 ging es in die Pause.

Wenn die Jungs die zwei Punkte in Ispringen halten wollen, würden sie im zweiten Durchgang eine Schippe drauf legen müssen. Und die vom Trainer geforderte Steigerung kam. Schnell drehten die Hausherren den Rückstand in eine 1-Tore-Führung. Die Defensive um Torwart Mathis Vogt stand wesentlich besser und ließ nicht mehr so viel zu. Jedoch hatte man in der Offensive weiterhin Probleme die Ballgewinne in Tore umzumünzen. So blieb es spannend.

Erst ab der 50. Minute gelang es den Ispringern mit 3 Treffern in Folge sich auf 24:21 abzusetzen. Der TSV Handschuhsheim reagierte mit einer Auszeit und kam noch einmal auf einen Treffer heran. Mit einer verbesserten Abwehr und einem starken Mathis Vogt im Tor zog man entscheidend mit 3 Treffern in Folge davon. Das Verbandsligateam steigerte sich im zweiten Durchgang und zeigte mit dem 27:24 Heimerfolg eine wichtige Reaktion nach zwei deutlichen Niederlagen in Folge.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (4), Jan Schneider (4/3), Martin Dietrich (3), Axel Müller (1), Hannes Vogt, Sören Apelt (2), Felix Krauß, Marvin Dehm (1), Tim Siedelmann (2), Brian Morlock (2), Steffen Kunz (1), Mathis Vogt, Lukas Kunz (7)

Bildergalerie

Keine Chance im Derby

Junge Truppe der TGS 2 überrennt den TVI

Schlag auf Schlag startete das Derby zwischen der 3. Liga Reserve der TGS Pforzheim und dem TV Ispringen am vergangenen Sonntag. Bei dem anfänglichen Tempo, dass die jungen, athletischen Pforzheimer vorlegten, war es für den TV Ispringen ein Kleinerfolg die Hausherren unter 40 Tore zu halten. Am Ende stand eine verdiente 35:28 Neiderlage.

Bereits nach 4 Minute war Trainer Erlenmaier gezwungen seine erste Auszeit zu nehmen. Schnelle Abschlüsse und technische Fehler in der Offensive luden die TGS zum fleißigen Kontern ein. Auch im 6:0 Deckungsverband bekam man keinen Zugriff auf das Offensivspiel der Pforzheimer und so lag man mit 5:0 zurück. Jan Schneider markierte den ersten Treffer für die Ispringer. In der Folge stabilisierte sich das Offensivspiel und man konnte einige Ballgewinne in der Defensive verbuchen. Mit Toren von Martin Dietrich, Jan Schneider und Pascal Stoll verkürzte der TVI auf 8:6. Im Gegenzug nutzten die Wartberger eine Zeitstrafe gegen Ispringen um wieder auf 12:6 davon zu ziehen. Der TVI stellte auf eine offensive 3:2:1 Deckung um und verkürzte auf einen 4-Tore-Abstand. Bis zum 15:11 blieb man dran. Jedoch schlichen sich in den letzten 10 Minuten vor der Halbzeit wieder die anfänglichen technischen Fehler ein, welche umgehend bestraft wurden. Mit 20:12 ging es in die Halbzeit.

Blitzstart in den zweiten Durchgang. Gestützt durch eine Ackernde 3:2:1 Deckung und einem starken Mathis Vogt im Tor, ließ der TVI in den ersten Minuten der 2. Halbzeit keinen Treffer zu. Tim Siedelmann auf der Spitze provozierte die Hausherren zu einigen Fehlpässen. In Angriff lud Jan Schneider seine Keule durch und versengte einige Torpedos aus der zweiten Reihe im Netz des Gegners. Der junge Tim Siedelmann mischte ebenfalls mit und netzte sehenswert aus dem Rückraum ein. So verkürzte man über 20:15 zu 22:18 in der 37. Minute. Leider verpasste man den nächsten Schritt der fulminanten Aufholjagd und vergab einen 7-Meter, um erstmals auf 3 Tore zu verkürzen. Im Gegenzug zogen die Reservisten der TGS Pforzheim die Zügel wieder etwas an und setzten 3 Treffer hintereinander. Die Hausherren kontrollierten wieder die Partie und zogen bis zur Mitte der zweiten Halbzeit auf 30:20 davon. Diesen Vorsprung verwaltete die TGS bis zum Schluss. Dem TVI gelang am Ende noch etwas Ergebniskosmetik und verlor das Derby verdient mit 35:28.

Trainer Daniel Erlenmaier lobte die kämpferische und moralische Leistung seiner Mannschaft. Trotz des völlig verkorksten Spielauftakts hat sich die Truppe in die Partie gekämpft und nie aufgegeben.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (4), Jan Schneider (6/1), Martin Dietrich (2), Hannes Vogt, Sören Apelt (2/1), Felix Krauß (1), Philip Kunz(2), Tim Siedelmann (5), Brian Morlock (1), Steffen Kunz (1), Mathis Vogt, Tobias Lachstädter (1), Lukas Kunz (3)

Bildergalerie

Klatsche in Dossenheim

Kein Feuer, kein Kampf beim TVI

Es war ein rabenschwarzer Tag für die Erle Truppe. Bei der starken TSG Germania Dossenheim kam man bei 37:19 ordentlich unter die Räder und zeigte ein ungewohnt kampfloses Gesicht. In der Abwehr reagierte man stets nur und agierte nicht gegen die gut eingespielten Hausherren. So kamen die Heidelberger zu zahlreichen, unberührten Abschlüssen vom 6-Meter durch einfaches Stoßen. Einzig und allein Hannes Vogt im Tor hielt mit einigen Paraden in der Defensive dagegen. Nur eine Zeitstrafe auf dem Konto der Ispringer ist sinnbildlich für die harmlose Abwehrarbeit am Feiertag. In der Offensive zeigte sich ein ähnliches Bild. Wenig Bewegung in den Abläufen und einzelnes Aufreiben macht es der TSG Abwehr einfach gegen den TVI zu verteidigen. Einzig und allein in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit zeigte zumindest die Defensive Widerstand gegen die starken Gastgeber.

Für den TVI heißt es schnell die extrem schwache Leistung schnell abzuhaken und sich auf das Heimspiel gegen den TSV Handschuhsheim zu fokussieren.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (4), Jan Schneider (3), Martin Dietrich (1), Hannes Vogt, Sören Apelt (4/4), Felix Krauß, Philip Kunz, Brian Morlock (2), Steffen Kunz (1), Tobias Lachstädter (1), Lukas Kunz (2), Tim Siedelmann (2)

TVI mit Traumstart in Verbandsliga Saison

Harter Fight gegen die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim wird belohnt

Ein spannendes Verbandsligaspiel sahen die zahlreichen Fans am vergangenen Sonntag in der gut gefüllten Ispringer Schulsporthalle. Nach 60 Minuten aufopferungsvollem Kampf beider Teams siegte mit dem TVI glücklich, aber nicht unverdient die Truppe, die in der entscheidenden Phase den besseren Torhüter stellte.

Die körperlich überlegenen Gäste setzten zu Beginn im Angriffsspiel vermehrt auf ihren starken Kreisläufer, dem die ersten 5 Treffer für seine Farben gelangen. Ispringen, das ohne die verletzten Toptorjäger Mönch und Mandic antreten musste, setzte auf ein breit angelegtes Spiel und auf ihre schnelleren Beine. So konnte in der intensiven Anfangsphase bis zum 5:5 kein Team sich Vorteile erkämpfen. Eine Abwehrumstellung des TVI auf eine offensive Variante setzte dann die ersten Nadelstiche. Die HSG tat sich daraufhin im Angriff schwer und Ispringen kam durch Konter zum Erfolg. Bis auf 5 Treffer (15:10) konnte sich der TVI absetzen, doch bis zur Pause betrug der Vorsprung lediglich noch 3 Treffer (17:14). Nach dem Wechsel erwischten die Gäste den besseren Start und kamen schnell auf ein Tor heran. Ispringen gelang erst nach 8 Minuten der erste Treffer in der zweiten Halbzeit. Fortwährend lag der TVI, bei dem sich jeder Spieler aufopferungsvoll für seinen Nebenmann in die Waagschale warf, immer mit 1-2 Toren in Front. Die Gäste blieben aber stets auf Schlagdistanz. Als Neuzugang Tobias Lachstädter einen Konter zum 24:20 kunstvoll im gegnerischen Kasten unterbrachte, schien das Pendel auf Seiten des TVI zu kippen. Vor allem der Wechsel auf der Torhüterposition, Mathis Vogt für seinen Bruder Hannes, erwies sich als goldenes Händchen bei Trainer Erlenmaier. Dennoch betrug der Abstand 30 Sekunden vor dem Ende lediglich ein Treffer. Pascal Stoll, bester Werfer des TVI an diesem Abend, gelang dann schließlich die Entscheidung zu Gunsten seiner Farben. Im Gegenzug parierte Mathis Vogt noch einen 7Meter, so dass der 27:25 Sieg unter Dach und Fach war.

Ein erfolgreicher Start für den TVI, aber das erste Spiel hat bereits gezeigt, dass in der Verbandsliga ein anderer Wind weht. Es werden in der Zukunft noch härtere Brocken auf unsere Truppe zukommen, da wird es wichtig sein, auch in den kommenden Spielen diesen Einsatz zu zeigen.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (8/2), Jan Schneider (4), Martin Dietrich (3), Hannes Vogt, Sören Apelt (2), Felix Krauß (1), Philip Kunz(1), Tim Siedelmann (2), Brian Morlock (2), Steffen Kunz, Mathis Vogt, Tobias Lachstädter (1), Lukas Kunz (1)

Bildergalerie