Zweite Heimniederlage für den TVI

Abschlussschwäche größtes Manko

Vermutlich sind dem einen oder anderen Ispringer Akteur die beiden Torhüter der Gäste in der Folgenacht im Traum begegnet, mit einem bösen Erwachen. Denn Trotz der 26 geworfenen Tore blieben reihenweise Großchancen ungenützt und endeten an den Extremitäten der Wieblinger Schlussleute oder am Aluminium. Mit diesem Chancenwucher ist gegen die Top-Mannschaft aus Heidelberg nichts zu holen und so ging der Vergleich mit 26:33 deutlich an den TSV Wieblingen.

Ausgeglichen ging es in die Partie. In einer torreichen Anfangsphase, in der beide Defensivreihen ihre Probleme hatten, blieb es bis zum 5:5 ausgeglichen. Folgend schlichen sich die ersten unkonzentrierten Abschlüsse ein und die Gäste nutzten dies zu ihrem Vorteil. Die Abwehrreihe stabilisierte sich etwas und der TVI blieb auf Schlagdistanz. 30 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff kam der TVI noch einmal an den Ball und hatte die Möglichkeit wieder auf 2 Tore zu verkürzen. Doch ein misslungenes Überzahlspiel mit 7ten Feldspieler führte zum ärgerlichen 11:15 Pausenstand.

Schon im Hinspiel hatte die Erle-Truppe einen 4-Tore-Rückstand drehen können, was Hoffnung für die zweite Halbzeit gab. Zunächst war der TSV am Drücker und erhöhte auf 12:17. Mit guter Defensivarbeit und Konsequenten Offensivspiel legte der Turnverein eine 3:0 Serie hin. Leider verletzte sich Lukas Kunz beim Treffer zum 15:17 in der 37. Minute unglücklich am Knöchel und konnte das Spiel nur noch von der Bank verfolgen. Auch Torhüter Hannes Vogt, welcher durch einen unnötigen Kopftreffer bei einem freien Konter der Gäste ausgeknockt wurde, musste mit einem Brummschädel auf der Bank platznehmen. Ein Bruch kam ins Spiel der Ispringer, auch bedingt durch unnötige Zeitstrafe, welche die Heidelberger gnadenlos ausnutzten. Die Hausherren verteidigten nur noch behäbig und waren häufig einen Schritt zu spät. Dazu kamen erneut schwächen im Torabschluss und so zogen die Gäste auf 15:23 vorentscheidend davon. Die Wieblinger bauten ihre Komfortable Führung weiter aus und verwalteten sie bis zum Schluss. Lediglich gegen Ende konnte der TV Ispringen noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende war es ein etwas zu deutlicher, aber verdienter Sieg für den TSV Wieblingen, welcher ganz oben an der Tabellenspitze anklopft.

Die Mannschaft von Trainer Daniel Erlenmaier hat jetzt, über das freie Faschingswochenende, Zeit sich zu genesen und zu fokussieren für die letzten 7 Saisonspiele der Verbandsliga.

Es spielten für den TVI: Pascal Stoll (3), Jan Schneider (4/1), Martin Dietrich (1), Robin Mandic (3), Hannes Vogt, Sören Apelt (3/1), Felix Krauß (3), Philip Kunz, Tim Siedelmann (2), Brian Morlock (4), Steffen Kunz, Mathis Vogt, Lukas Kunz (3)

Bildergalerie