Überragendes Comeback im Derby

TVI krallt sich einen Punkt

Keinen Penny hätte man auf die angeschlagene Truppe von Trainer Erlenmaier nach den ersten 30 Spielminuten im Derby gegen die HSG Walzbachtal gesetzt. Wie der Phönix aus der Asche legt der TV Ispringen ein unvergessliches Comeback hin und Sören Apelt brachte die Aufholjagd 2 Sekunden vor dem Schlusspfiff zu einem Ende, mit dem viel umjubelten Treffer zum 32:32 Endstand.

Trotz der Faschingspause war die Vorbereitung auf das Derby keines Wegs optimal. Neben dem knöchelverletzten Lukas Kunz, streckte die Grippewelle zahlreiche weitere Ispringer Akteure nieder. Mit Martin Dietrich, Pascal Stoll und Mathis Vogt fehlten dem dünnbesetzten Ispringer Kader 3 weitere Spieler. Glücklicherweise war Neuzugang Simon Schimpfle, welcher in der Jugend der SG Pforzheim/Eutingen das Handballspielen gelernt hatte, bereits Spielberechtigt und absolvierte nach nur einem gemeinsamen Training sein erstes Spiel für den TVI. Mit nur 9 Feldspieler ging es nach Wössingen.

Angestachelt von der Hinspiel(Vorspiel)niederlage zündeten die Hausherren den Bunsenbrenner bereits ab der ersten Minute und legte ein makelloses 4:0 vor. Der TV Ispringen brachte erst in der 6. Minute ein Bein auf das Parkett mit dem ersten Treffer durch Tim Siedelmann. In der Folge verbesserte sich die Offensivleistung der Ispringer und man konnte mit der Handballspielgemeinschaft mithalten. Defensiv brachten beide Mannschaften nur wenig auf die Kette und so sah die gut gefüllte Wössinger Sporthalle eine torreiche erste Halbzeit. Gegen Ende des ersten Durchgangs leisteten sich die Blauen einige unkonzentrierte Abschlüsse, welche zu schnellen Gegentore, über die erste oder zweite Welle der Walzbachtaler, führten. Mit einer 4-Tore-Serie zog die HSG von 11:9 auf 15:9 davon. Nachdem sich die bereits lichte Kadersituation durch die Knöchelverletzung von Brian Morlock weiter verschlimmerte, ging es für den TVI mit einem 19:13 Rückstand in die Kabine.

Coach Erlenmaier forderte in seiner Kabinenansprache, ungeachtet des Endergebnisses an diesem Sonntagabend, noch einmal Kampf über weitere 30 Minuten und siehe da der TVI fing an ordentlich zu verteidigen. Mit einer aggressiven 5:1 Deckung mit Sperrspitze Siedelmann brachte man die Walzbachtäler zunehmend vor schwierige Aufgaben. Im Angriff zelebrierte die Rückraumachse Schneider, Siedelmann und Mandic ihre Torgefahr aus der zweiten Reihe. Auch das Spiel über den Kreis fruchtete zunehmend. Beim 21:18 in der 38. Minute witterte man zum ersten Mal Morgenluft und in der 46. Minute gelang dem neunfachen Torschützen Tim Siedelmann der Anschlusstreffer zum 25:24. Die unüblich leise Wössinger Sporthalle erwachte so langsam aus ihrem Winterschlaf und spätestens beim 27:27 Ausgleichtreffer war sie auf Betriebstemperatur. Nervenaufreibende, letzte 10-Derby-Minuten bahnten sich an. Nachdem die Gäste bereits 4 Strafwürfe liegen ließen, trat Debütant Cold-Bloud Simon Schimpfle auf den Plan. Mister 100% war über 60 Minuten auf der rechten Seite am Hustlen und übernahm in der Endphase die Verantwortung vom 7-Meter-Strich. Seinen 10 Treffer erzielte er per Strafwurf 2 ½ Minuten vor Schluss zum 31:31. Nun war die Defensive gefordert, welche beherzt ackerte und die Hausherren bis zur 59. Spielminute in Schach hielt. Beim drohenden Zeitspiel nahm sich Christopher Langsdorf ein Herz und zimmerte das Spielgerät in den Kasten der Ispringer. Mit noch einer Minute auf der Uhr war noch ausreichend Zeit für den Ausgleich. In ereignisreichen 60 Sekunden verlor der TVI unnötig den Ball, konnte ihn aber mit Glück und vollem Einsatz von Robin Mandic zurückgewinnen. Mit 7-Mann auf dem Feld waren noch 5 Sekunden zu Spielen. Der TVI räumte auf die linke Seite ab, wo Sören mit dem Gensheimer-Handgelenk schon sehnsüchtig auf den Ball wartete. Dieser drehte die Harzkugel am Torwart vorbei ins lange Eck zum 32:32. Die verbliebenen 3 Sekunden reichten nicht mehr für einen Torabschluss der HSG und mit großem Jubel feierte die Rumpftruppe den gewonnenen Punkt, wie einen Sieg.

Es spielten für den TVI: Jan Schneider (5), Sebastian Dr.Med. Bergler, Robin Mandic (4), Hannes Vogt, Sören Apelt (2), Felix Krauß, Philip Kunz, Tim Siedelmann (9/1), Brian Morlock, Steffen Kunz (2), Simon Schimpfle (10/3)