TVI vergeigt Topspiel

15 gute Minuten reichen nicht

Der TVI hat das Spitzenspiel der Landesliga Süd in Odenheim hochverdient mit 26:31 verloren.

Von Beginn an zeigte sich, dass Ispringen an diesem Tag mit dem falschen Fuß aufgestanden war. Im Aufbauspiel agierte man hektisch und unkonzentriert, was zu etlichen leichten Ballverlusten führte. Hinzu kam eine gruselige Wurfausbeute. Und wenn es vorne nicht läuft dann doch bitte hinten auch nicht. Die hochmotivierten Gastgeber nutzten ihre ungeahnten Freiheiten exzellent aus und netzten nach Herzenslust ein. Die Torhüter des TVI bekamen keine Hand an den Ball, erhielten von ihren Vorderleuten aber auch keinerlei Unterstützung. So drohte nach indiskutablen 30 Minuten beim Halbzeitstand von 10:18 aus Sicht des TVI ein Debakel.

Die zweite Halbzeit begann gleich mit einem verworfenen Konter wobei sich Sören Apelt auch noch verletze und im Gegenzug fiel das 19:10. Doch die Ispringen Spieler rissen sich nun am Riemen. Angefeuert vom lautstarken Anhang verkürzte man Tor um Tor. Die Abwehr stand besser und im Angriff wurde nun konsequenter abgeschlossen. Ca. 13 Minuten vor dem Ende war man beim Stande von 23:21 wieder im Spiel.

Leider nutzte man das Momentum nicht. Überhastet schloss man die Angriffe wieder ab und leistete sich unnötige Ballverluste. So konnten die Gastgeber sich wieder absetzen und siegten letztlich verdient.

Odenheim war von Anfang an die Mannschaft die galliger und motivierter agierte. Der TVI kam eigentlich nie ins Spiel, hätte aber dennoch die Chance gehabt, das Spiel gegen die keinesfalls unbezwingbar wirkenden Gastgeber zu drehen. Doch an diesem Tag lief einfach zu viel daneben und man schenkte zu viele Bälle her.

Dennoch ein tolles Jahr 2018 der ersten Mannschaft, die auf Platz1 die Hinrunde beendet. Allerdings sollte die Mannschaft den Warnschuss gehört haben. Ohne hundert prozentige Einstellung und Konzentration wachsen die Bäume nicht in den Himmel.

In dem Sinne fröhliche Weihnachten.

Bildergalerie

TVI bleibt Spitze

Sieg beim Tabellenzweiten Durlach

Das Spitzenspiel zwischen dem TVI und der Turnerschaft Durlach bot beste Rahmenbedingungen für einen tollen Handballabend. Die Halle in Durlach war sehr gut gefüllt, die Stimmung hitzig und die Weinschorle ließ einen Hauch von Champions League durch die Halle schweben.

Das wir anscheinend Scheiße wie der TVR (wer das auch immer sein soll) sind, konnten wir durch die zwei Zählern und den damit auf sieben Punkte auf Durlach angewachsenen Vorsprung in der Tabelle gut verschmerzen. Ispringen begann mit einer 2:0 Führung, tat sich aber in der Folge gegen die körperlich robusten Gastgeber schwer. Diese versuchten mit einer offenen Deckung gegen David Mönch und mit vielen Anspielen auf ihren Kreisläufer zum Erfolg zu kommen. Dies gelang nicht schlecht, da vor allem in den ersten 20 Minuten der TVI viele Fehler im Aufbau produzierte. Zwar lief der Ball gewohnt schnell, doch der letzte Pass kam oftmals nicht sauber an. So versiebten wir zu Beginn reichlich Großchancen, weshalb die Turnerschaft auch in Führung ging. Doch es zeigte sich bereits in der Anfangsphase, dass die Gastgeber auf lange Sicht Probleme mit dem Tempo des TVI bekommen könnten. Kurz vor der Pause, dann auch der kleine Einbruch bei den Gastgebern, den der TVI zur 13:10 Halbzeitführung nutzte.

Nach dem Wechsel behielt der TVI einen ganz kühlen Kopf und ließ sich auch von der hitzigen Atmosphäre nicht verrückt machen. Cool spielte die Truppe ihren Stiefel herunter und konnte den Vorsprung recht schnell auf beruhigende 5-6 Treffer ausbauen. Egal welches taktische Mittel Durlach versuchte, Ispringen hatte die bessere Antwort und deckte wieder gewohnt stark. So gewann man verdient mit 29:23 Toren und ließ sich vom mitgereisten Anhang verdient feiern.

Leider verletzte sich Brian Morlock nach ca. 15 Minuten und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Wir hoffen es ist nichts Schlimmes und er ist bis zum absoluten Megakracher beim TV/HC Odenheim am 16.12.18, wo wir jetzt schon die Unterstützung aller Ispringer Handballfans erbitten, wieder einsatzfähig.

Bildergalerie

TV Ispringen in Bretten mit achtem Saisonsieg

Deutlicher Erfolg nach kurzem Zittern

Der TVI Motor läuft nach wie vor rund. Auch bei der SG Sulzfeld/Bretten gewann der TVI deutlich mit 35:25 Toren. Nach diesem deutlichen Sieg sah es zunächst nicht aus.

Die jungen Gastgeber werten sich wacker und stellten mit einer beherzten Vorstellung den TVI vor einige Probleme. Vor allem die Abwehr funktionierte nicht wie gewohnt und verdient lag die SG zwischenzeitlich mit 8:6 in Führung, ehe der TVI ernst machte und mit einem 9:0 Lauf die Partie in eine eigene 15:8 drehte. Bis zum Pausenstand plätschert die Partie noch so dahin und mit 18:11 für den TVI ging es in die Kabine.

Im zweiten Durchgang leistete sich Trainer Erlenmaier den Luxus komplett auf sein „magisches Dreieck“ Robin Mandic, Lukas Kunz und David Mönch zu verzichten. Doch auch die vermeintlich zweite Reihe machte seine Sache bis zum 19:28 Spielstand hervorragend, ehe der Faden riss und die SG Bretten/Sulzfeld beim 23:28 nochmals bedrohlich nahe kam. Tobias Kautz brach schließlich mit seinem Tor zum 23:29 den aufflackernden Wiederstand der Gastgeber und bis zur Schlusssirene baute der TVI seinen Vorsprung wieder auf zehn Treffer aus. Bester Torschütze an diesem Abend war Nico Müller, der insgesamt neun Mal ins Tor der Gäste traf.

Bildergalerie

Der Zug rollt weiter

TVI macht auch vor der HSG Walzbachtal 2 nicht halt

Was hat die SG Flensburg-Handewitt und der TV Ispringen gemeinsam? Beide sind in ihren Ligen noch verlustpunktfrei. Was nicht bedeuten soll, dass der TVI auf Bundesliga-Niveau spielt. Jedoch kann man sagen bei den Ispringern läuft es einfach! Dies bekam am vergangenen Sonntag auch die Verbandsliga-Reserve der HSG Walzbachtal zu spüren. Mit einer durch die Bank weg guten Leistung fuhr der TVI einen souveränen 38:25 Sieg ein und steht mit 18:0 weiterhin verdient an der Tabellenspitze der Landesliga Süd.

Die Hausherren erwischten den besseren Start mit zwei Treffern von 9-Tore-Mann Pascal Stoll. Die Gäste konnten schnell wieder verkürzen und es entwickelte sich eine ausgeglichen Anfangsphase. Ab der 12. Minuten legten die Ispringer einen kurzen 5:0 Spurt hin. Die HSG hielt dagegen und vertagte vorerst die Vorentscheidung. Bei Spielstand 16:10 ging es in die Kabine.

Im zweiten Durchgang legten die Schützlinge von Trainer Erlenmaier nach und bauten die Führung auf 8 Treffer aus. Einzig und allein Nicolas Lücke von den Gästen bot in dieser Phase Paroli. Dennoch setzte sich der TV Ispringen sukzessiv ab. Gestützt auf einem überragenden Mathis Vogt im Tor, der mit vielen sehenswerten Paraden zu begeistern vermochte, führte man 15 Minuten vor Spielende bereits mit 10 Treffern. Coach Erlenmaier wechselte fleißig durch, sodass sich fast alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Bis zum Schlusspfiff erlaubte man sich keine Phase der Schwäche und feierte letztendlich einen bärenstarken 38:25 Triumph mit den Fans.

Bildergalerie

TVI ringt auch Rintheim nieder

Überragender Hannes Vogt Sieggarant in hitzigem Duell

Der TVI schwebt weiterhin auf Wolke Sieben. Gegen den TSV Rintheim gelang den Ispringern der siebte Sieg im siebten Spiel und grüßt nach dem 25:17 Sieg weiterhin von der Tabellenspitze.

In einer zerfahrenen und emotionalen Partie hatte der TVI von Beginn an das Zepter in der Hand und ging schnell mit 3:0 in Führung. Rintheim verkürzte auf 3:2, doch dank sensationeller Paraden von Hannes Vogt (u.a. mit dem Kopf) zog Ispringen wieder auf 6:2 davon. Der TVI stellte eine wahre Betonabwehr und nach 20 Minuten konnten die Gäste gerade einmal drei Treffer für sich verbuchen. Problem an der Sache war lediglich die Tatsache, dass auch der Keeper der Gäste ein sehr gutes Spiel machte und die ein- oder andere Großchance des TVI entschärfte, so dass auch Ispringen lediglich auf 8 Treffer kam. Bis zur Pause kamen beide Angriffsreihen etwas besser in Schwung so dass es mit einem 12:6 Zwischenstand in die Pause ging.

Der erste Treffer der zweiten Halbzeit durch Lukas Kunz zum 13:6 schien die Partie bereits vorzuentscheiden, doch die Karlsruher Gäste, die als Aufstiegsfavorit in die Saison gestartet waren, zeigten Moral. Der Trainer der Gäste setzte alles auf eine Karte und agierte fortlaufend mit siebten Feldspieler. Der TVI hatte nun in der Abwehr Probleme und die Gäste verkürzten auf 13:9. Zwei Treffer ins „empty goal“ von Torhüter Vogt und Brian Morlock ließen die Hoffnungen der Gäste auf eine Wende zunächst ersticken, doch angetrieben durch einen weiterhin sehr guten Torhüter und im Angriff nun deutlich variabler, fanden die Rintheimer wieder ins Spiel. Beim Stande von 17:15 war die Partie wieder offen und blieb es bis zum 19:17 Zwischenstand auch. Eine Umstellung in der Deckung des TVI auf eine offensivere Variante brachte die Entscheidung zu Gunsten des TVI. Dieser taktische Schachzug zog dem Angriffsspiel der Gäste dann den Zahn. Alles was doch noch durchkam entschärfe unser Hexer Hannes Vogt (notfalls auch wieder mit dem Kopf) und die Ballgewinne in der Deckung konnten zu einfachen Treffern genutzt werden. So zog Ispringen wieder deutlich davon und siegte letztlich verdient auch in dieser Höhe mit 25:17 Toren.

Aber auch nach diesem Sieg ist klar, dass man nicht nachlassen darf. Der erwartungsgemäß sehr starke Aufsteiger aus Odenheim/Unteröwisheim hängt dem TVI im Nacken. Seit der Niederlage am ersten Spieltag in Ispringen eilt der als Mitaufstiegskandidat gestartete Aufsteiger von Sieg zu Sieg und gewinnt auch seine Spiele recht deutlich. Es bleibt spannend und Ispringen täte gut daran, sich zu keiner Sekunde in Zufriedenheit zu suhlen.

Bildergalerie