Abstiegsrunde wird zur Realität

Debakel in Wössingen

Mit erneut sehr dünner Spielerdecke war der TVI bei der HSG Walzbachtal auf verlorenen Posten. Zwar konnten die Morlock Brüder wieder mitwirken, allerdings fiel Manuel Blum kurzzeitig aus. Somit stand Coach Erlenmeier nur noch 3 nominellen Rückraumspieler zur Verfügung.

Gegen eben jenen Gegner gegen den vor einer gefühlten Ewigkeit der letzte Sieg gelungen war, setzte es eine herbe 25:34 Klatsche. Dabei war der TVI noch gut bedient, da es den Anschein hatte das zum Ende des Spiels der Biss bei den Gastgebern ein wenig verloren ging. Bis zum 7:7 verkaufte sich der Ispringer Rumpfkader sehr teuer, ehe ausgerechnet in Überzahl das Spiel komplett kippte. Einfache Fehler im Aufbau und eine zu lässige Abwehr machten es dem Gastgeber einfach sich bis zur Pause vorentscheidend auf 17:9 abzusetzen. In Durchgang zwei dann ein unverändertes Bild. Die Gastgeber zogen wunderbar ihr Tempospiel auf und konnten nach Herzenslust den beiden bedauernswerten Torhütern Krettek und Beetz die Bälle um die Ohren schießen, während der TVI zu allem Überfluss auch noch beste Torchancen verballerte. Der Mannschaft von Coach Erlenmeier muss aber zugutegehalten werden, dass man trotz der hoffnungslosen Unterlegenheit bis zum Schluss den Anschein erweckte, sich gegen das Debakel zu wehren. Nun kann man nur hoffen, dass möglichst schnell die Langzeitverletzen Dietrich, Apelt und Richter wieder zum Team stoßen und auch die Trainingsbeteiligung wieder durch die vollere Spielerdecke gesteigert werden kann. Ansonsten wartet auf den TVI eine knüppelharte Abstiegsrunde.

TVI rutscht weiter in den Keller

Starken Auftritt mit letztem Aufgebot wird nicht belohnt

Gebeutelt von Verletzungen und Corona Ausfällen hat der TVI die dritte Pleite in Folge einstecken müssen und muss sich so langsam mit der Abstiegsrunde anfreunden. Gegen den Aufstiegskandidaten HSG Ettlingen, die von unserem ehemaligen Coach Burlakin trainiert werden, gab es eine 21:28 Niederlage. Dabei verkaufte sich die „Erle Sieben“, die getrost bildlich so bezeichnet werden kann mehr als teuer. Durch die Ausfälle von Marvin und Brian Morlock, Sören Apelt, Jannik Richter und Axel Müller musste der TVI bereits auf jede Menge Qualität verzichten. Zu allem Unglück verletzte sich auch noch Martin Dietrich nach wenigen Minuten so schwer, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. So blieben Coach Erlenmeier nur noch die beiden 1b Spieler Dehm und Heidecker für Wechselmöglichkeiten. Dennoch muss der Auftritt Mut machen. Mit viel Herz kämpfte der verbleibende Haufen gegen die scheinbare Übermacht und als der TVI kurz vor der Pause sogar in Führung ging, flog das Hallendach schier davon vor Begeisterung. Bis zur Pause allerdings führte der Favorit wieder mit 2 Toren. Nach dem Wechsel schwanden sichtbar die Kräfte. Dennoch blieb man Dank viel Einsatz, eines auffällig guten Juan Pablo Ruhberg bis zum 20:23 am Gegner dran. In der Endphase dann aber schwanden die Kräfte, so dass sich die Gäste verdient durchsetzen konnten, wenn auch vielleicht ein paar Tore zu hoch.

Bildergalerie

Gebrauchter Tag für TVI

Unterirdische zweite Hälfte im Derby

Einen Tag zum Vergessen erlebte die Erste beim Derby bei der TGS Pforzheim 2. Mit Sage und schreibe 27:14 verlor die Truppe von Coach Erlenmeier. Dabei war die erste Hälfte noch in Ordnung. Im Angriff zeigte man sich zwar ungewohnt statisch und träge, dennoch blieb man dank eines guten Torhüter Beetz und der Treffer von Markus Bujotzek dran. Beim 11:8 Pausenstand war durchaus nicht absehbar, was der TVI mit Ausnahme der Torhüter in Hälfte 2 fabrizierte. Wir ersparen den anwesenden Zuschauern des TVI an dieser Stelle näher ins Detail zu gehen um keine Traumata in Erinnerung zu rufen und belassen es bei einem gebrauchten Abend. Gut ist es zu wissen, dass die Mannschaft viel mehr kann und dies mit Sicherheit in den nächsten Wochen auch wieder zeigen wird.

Bildergalerie

Horrorfilm am Samstagabend

TVI vergeigt Heimspiel gegen TG Eggenstein

Der TVI hat sein Heimspiel gegen die TG Eggenstein nach einer dürftigen Vorstellung verdient mit 23:24 verloren.
Bereits in den ersten Minuten wurde ersichtlich, dass die Truppe von Coach Erlenmeier an diesem Abend es ohne die nötige Aggressivität schwer haben wird, die Punkte in der eigenen Halle zu behalten. Schnell lag man mit 5:9 im Rückstand und zeigte vorne wie hinten die schwächste Saisonleistung. Als nach einer Auszeit ein 7:1 Lauf folgte schien es, als wäre ein Ruck durchs Team gegangen. Doch diese Hochphase währte nur kurz.

In der zweiten Halbzeit wurden die sich bietenden Chancen dann leichtfertig vergeben und es gelangen gerade noch 10 lumpige Treffer. Da man auch in der Abwehr keinen Zugriff bekam wurde das Spiel letztlich zum Entsetzen des Ispringer Anhangs verloren. Zum Ende ärgerte man sich noch über den nicht gegebenen Ausgleichstreffer 13 Sekunden vor dem Ende durch Martin Dietrich. Dieser wurde beim Wurf von der Seite rabiat gefoult und traf dennoch. Die Unparteiischen entschieden zwar auf Rot, weshalb der Siebenmeterpfiff ausblieb wird wohl ewig ein Rätsel bleiben.

Unter dem Strich muss man deutlich sagen, dass dies ärgerlich ist, aber nicht das Spiel entschieden hat. Verdienterweise jubelten die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste so zum Schluss. Die Truppe von Coach Erlenmeier muss sich nun schnellstens fangen, dann aktuell droht die Abstiegsrunde.

Bildergalerie

TVI holt sich den Derby-Sieg

Endspurt macht den Sack zu

Gegen die ersatzgeschwächte HSG Walzbachtal konnte der TV Ispringen einen souveränen 29:23 Heimerfolg feiern. Markus Bujotzek gab erfolgreich sein Debüt für die Blau-Weißen und erzielte 5 Treffer.

Nach einer ausgeglichenen und torarmen Anfangsphase, erspielten sich die Ispringer eine kleine, aber feine Führung. Dani Beetz stand von Beginn an im Kasten und glänzte mit starken Paraden. Auch nachdem sich der TVI erneut 2 unnötige Zeitstrafen einhandelten, hielt Dani mit einem gehalten Strafwurf die Führung fest.

Mit 25:15 Zeitstrafen nach 4 Saisonspielen ist die Bilanz der Ispringer nicht gerade rosig. Mit zu späten oder nicht clever geführten Abwehraktionen bringt sich die Mannschaft in dieser Saison häufig unnötig in Unterzahl.

Bis zum Ende der ersten Halbzeit kamen die Hausherren nicht wieder in die Spur. Anstatt mit einer Führung, musste der TVI mit einem Unentschieden (11:11) und doppelter Unterzahl in die Kabine gehen. Beim direkten Freiwurf, nach dem ertönen der Halbzeitsirene, unterschätzte Yannik Richter den Harzgehalt des Spielgeräts und traf unabsichtlich eine Stirn der Walzbachtäler im Block. Den Unparteiischen blieb nur der Griff zum roten Karton.

Trotz der immensen Hypothek aus der ersten Halbzeit, schien Trainer Erlenmaier die richtigen Worte in der Halbzeitansprachen gefunden zu haben. Die Gastgeber gingen erneut in Führung. Trotz offensiver Deckung der HSG harmonierte das Trio Blum, Apelt und Bujotzek auf den Rückraumpositionen äußerst gut. Sascha Santaniello mit einer starken Leistung am Kreis, schuf Räume und verwertete anspiele effizient. Aber die Handballspielgemeinschaft ließ sich nicht abschütteln. Vor allem Nicolas Lücke hielt die Weißen auf Schlagdistanz. Erst in den letzten 10 Spielminuten schafft es der TVI den Sack zu und den Derby-Sieg perfekt zu machen. Mit ausschlaggebend für den Endspurt war Findan Krettek im Gehäuse mit einigen starken Paraden.

Bildergalerie