Ispringer Handballer holen sich in Ettlingen gleich 2 kalte Duschen ab

Am Samstag ging es für die Ispringer Verbandsligatruppe zum ungeschlagenen Tabellenführer nach Ettlingen. Aufgrund vieler Ausfälle waren die Vorzeichen nicht ideal, das Ergebnis von 31:21 spiegelt die Leistung der Hammer-Jungs jedoch in keiner Weise wieder.

Einmal mehr gingen die Verbandsliga-Herren mit einem „neuen“ Kader in ein Spiel. Neu ist in dem Fall beabsichtigt in Anführungszeichen, standen mit Philip Kunz und Martin Dietrich 2 ältere Jahrgänge auf dem Spielberichtsbogen, die in der Verbandsliga eigentlich nicht mehr eingeplant waren. Durch die verletzungs- und terminbedingten Ausfälle von M. Morlock, S. Kunz und Reich, standen leider auch nach zahlreichen Telefonaten über die Woche keine weiteren Alternativen zur Verfügung.

Auf der Habenseite steht die Rückkehr des Rekonvaleszenten Yannik Richter, der nach seinem auskurierten Nasenbeinbruch das Torewerfen wiederaufnehmen konnte.

Coach Hammer stellte die Mannschaft auf ein schnelles Spiel des Gegners ein und unterstrich, dass an dem Tag ausschließlich der Gegner Druck empfinden muss. Das Ziel war es die HSG aus Ettlingen so lange wie möglich zu ärgern und daraufhin zu sehen, was alles möglich ist. Das Spiel startete entsprechend eng, wenngleich die Ettlinger zur 17. Minute einen 6-Tore Vorsprung herausspielen konnten, woraufhin die Ispringer Auszeit ausgerufen wurde. Die Ansagen von Patrick Hammer zeigten umgehend Wirkung, so dass sich die Ispringer Mannen zur Halbzeit auf ein 14:13 herankämpfen konnten.

In der zweiten Halbzeit merkte man dann relativ schnell, dass der Kräfteverschleiß über die ersten 30 Minuten sehr hoch war. Anders als in der ersten Halbzeit, konnten sich die Hausherren bereits nach knappen 10 Minuten ein 5-Tore-Polster erspielen, welches sie halten und über die letzten 20 Minuten auf 10 Tore ausbauen und zum Endstand von 31:21 vollenden konnten.

So waren am Ende in Ettlingen keine 2 Punkte drin, sondern nur 2 kalte Duschen. Zuerst auf dem Spielfeld und danach direkt nochmals in der Kabine, da die Energiesparmaßnahmen auch das Warmwasser in der Franz-Kühn Halle betreffen.

Trotzdem dürfen die Jungs durchaus stolz auf die gezeigte Leistung sein, da man mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gearbeitet und füreinander gekämpft hatte.

Es spielten für den TVI: Daniel Beetz; Findan Krettek (beide Tor); Martin Dietrich; Fabian Kröner; Manuel Blum (5); Sören Apelt (1); Julian Rost; Philip Kunz; Björn Langkabel (1); Florian Rost (1/1); Brian Morlock (2); Felix Klaus (3); Yannik Richter (6)